Jobs

Menschen bei Gameforge

Anna / Graphic Artist

Stell dich doch kurz vor und erzähl uns, was genau machst du bei Gameforge und wie lange bist du schon Teil des Grafik-Teams?

Ich bin Anna und mittlerweile seit zwei Jahren hier. Ich war als Austauschstudentin in Korea, habe mich beworben und zunächst ein Skype-Interview mit dem Art Director und dem Head of Art geführt. Sie haben mich als Praktikantin eingestellt und ich bin von Korea direkt zur Gameforge gegangen. Es lief so gut, dass ich im Anschluss als Werkstudentin übernommen und am Ende auch fest angestellt wurde.

Beschreibe kurz deinen typischen Arbeitsalltag.

Als erstes haben wir morgens ein Stand-up Meeting, da erzählt jeder, woran er gerade arbeitet. Im Anschluss arbeiten wir an unseren Projekten und gehen zum Mittag gemeinsam essen. Nach Feierabend gehen wir auch manchmal zusammen noch etwas essen oder trinken.

Nenne deine drei häufigsten Aufgaben am Arbeitsplatz.

Unser Aufgabenfeld ist sehr abwechslungsreich. Wir sind alle Allrounder, das heißt wir bearbeiten alles von digitalen Medien wie zum Beispiel Banner, Webseiten oder Animationen bis hin zu Printsachen für die Gamescom, für die wir Messewände gestalten. Das Beste ist, dass wir für jeden Bereich einen Experten im Team haben. Wenn ich beispielsweise bei Animationen nicht weiterkomme, habe ich einen Ansprechpartner, der mir dabei helfen kann.

Was macht dir als Grafikerin am meisten Spaß?

Natürlich kreative Freiheit, Vielfalt und auch Herausforderungen. In den zwei Jahren, die ich hier bin, gab es ständig neue Herausforderungen. Ich musste über meinen eigenen Schatten springen und habe wirklich das Gefühl, dass ich jeden Tag etwas Neues lerne. Und ich hatte nie den Eindruck, auf der Stelle zu treten. Gerade als Grafiker ist es wichtig, immer weiter zu lernen, weil ständig neue Tools und Designtrends kommen und man permanent auf dem neuesten Stand sein muss.

Was macht dich und deine Position für Gameforge unverzichtbar?

Wir haben für jeden Bereich einen Experten in der Firma. Mein Schwerpunkt sind Printmedien und Vektorgrafiken, da ich auch aus einer Printagentur komme und das früher mein tägliches Aufgabenfeld war. Ich kann nicht nur mit Photoshop gut umgehen, sondern auch mit InDesign und Illustrator. Ich illustriere ebenso gerne, da ich in meiner Freizeit Comics zeichne, daher kann man mich für Icons oder Overpaintings einsetzen. Darüber hinaus arbeite ich auch leidenschaftlich an Layouts und Logodesigns.

Warum hast du dich für den Beruf des Grafikers entschieden?

Weil ich gut darin bin (lacht). Ich war schon immer sehr kreativ, habe viel gezeichnet und an kreativen Hobby-Projekten gearbeitet. Nur fehlte es mir an Selbstvertrauen. Doch zum Glück haben andere Leute mich in die richtige Richtung gepusht.

Welche drei Worte beschreiben eure Zusammenarbeit im Team?

Lockere Stimmung, Engagement und Leidenschaft für den Job.

Was muss ein Bewerber mitbringen, um in deiner Abteilung erfolgreich zu sein, sowohl in Bezug auf den Job als auch auf das Team?

Fachliche Skills sind natürlich wichtig. Man muss seine Tools beherrschen und ein Auge für Gestaltung haben, was man sich erst einmal antrainieren muss – nicht jeder, der Photoshop kann, kann auch gestalten. Desweiteren sind Teamfähigkeit und Kommunikationsfähigkeit sehr wichtig, weil der Austausch notwendig ist. Man darf sich nicht hinter dem Computer verstecken und muss kritikfähig sein. Ein Bonuspunkt ist die Leidenschaft für Computerspiele. Je mehr man sich mit der Branche auskennt, desto mehr Spaß hat man auch mit der Arbeit und desto mehr Freude hat man, sich mit seinen Kollegen auszutauschen.

Was macht für dich Gameforge zu einem besonderen Arbeitgeber?

Eindeutig die Menschen bei Gameforge, weil immer ein gutes Klima herrscht. Es wird sehr stark auf das Wohlergehen der Mitarbeiter geachtet, mehr als in allen anderen Firmen, in denen ich vorher gearbeitet habe.

Was wünschst du der Gameforge für die Zukunft?

Erfolg.

Welche Spiele interessieren dich besonders?

Action Games, RPGs, Adventures, Visual Novels und vieles mehr. MMOs spiele ich tatsächlich erst, seit ich hier bin, weil es meinem Job sehr hilft mich mit MMOs zu befassen. Ich spiele auch plattformübergreifend, also auf dem PC und auf der Konsole. Aktuelle Trends wie zum Beispiel PUBG finde ich auch sehr spannend, daher spiele ich es um den Hype nachzuvollziehen.

Was ist dein persönliches Gameforge-Lieblingsspiel und warum?

SoulWorker, weil ich ein totaler Anime-Fan – genauer gesagt – ein Otaku bin. Ich konsumiere viel in dem Bereich, was man auch an meinem Arbeitsplatz sieht, wo lauter Anime- und Manga-Figuren herumstehen. Ich mag auch das Charakterdesign bei SoulWorker und habe mich sofort in die Charaktere verliebt. Zudem ist es ein fast-pace Action Game was genau mein Genre ist.

Und jetzt mal eine Inside-Story: Was war dein persönliches Highlight bei der Gameforge?

Jeder Tag ist ein Highlight. Ich freue mich jeden Tag, hier zu sein. Ich habe hier so viel positives Feedback erhalten, dass ich mich persönlich und fachlich extrem weiterentwickeln konnte. Ich bin viel selbstbewusster geworden und fühle mich von meinen Kollegen wertgeschätzt.

Warum arbeitest du gerne in Karlsruhe und was ist dein Lieblingsplatz hier?

Das Gute an Karlsruhe ist, dass es eine Studentenstadt ist – es gibt hier sehr viele Freizeitangebote, wie zum Beispiel 8bit-Partys. Es gibt auch ein Cats-Café, was nicht jede Stadt hat. Die Katzen sind sehr zutraulich. Ich habe mir auch schon einen Platz für das Cats-Light-Dinner reserviert.

Für was begeisterst du dich außerhalb der Arbeit?

Ich zeichne Comics, spiele Computerspiele, lese sehr viel und mache Sport (Joggen, Fitness und Taekwondo).

Was willst du in deinem Leben unbedingt noch machen oder erreichen?

Ich möchte mehr reisen, nochmal nach Japan, Korea und nach Amerika fliegen. Auf Karriereseite träume ich davon, irgendwann in ferner Zukunft Art Director zu werden. Aber bis dahin muss ich noch viel Erfahrung sammeln.

Stell dir vor, Gameforge wäre eine Party. Welche Aufgabe hättest du vor, während und/oder nach der Party?

Unsere Abteilung würde wahrscheinlich die coolsten und kreativsten Cocktails mixen.

Auf einer Skala von 1 bis 10 – wie verrückt bist du?

Mindestens eine Acht. Ich bin in der Manga -und Anime-Szene sehr aktiv, suchte die Staffeln von aktuellen Anime-Seasons am Stück durch und habe jedes Jahr auf Manga-Conventions einen Künstlerstand um meine Werke zu verkaufen. Ich lebe meine Hobbys aus und damit auch meinen Traum.