Jobs

Menschen bei Gameforge

Meike / Empfangsmitarbeiterin

Stell dich doch kurz vor: Was genau machst du bei Gameforge und wie lange bist du schon Teil des Gameforge-Teams?

Ich heiße Meike und bin seit drei Jahren Teil des Corporate Office Service im Bereich Empfang und Reisen.

Beschreibe kurz deinen typischen Arbeitsalltag und nenne deine häufigste Aufgabe.

Ich prüfe und priorisiere die eingehenden Mails in unseren Postfächern. Danach arbeite ich mich von Aufgabe zu Aufgabe durch. Bearbeite Anfragen von Kollegen, organisiere Geschäftsreisen, verschicke Preise an Gewinner, die bei Wettbewerben mitmachen, und verwalte unsere Konferenzräume, damit sie nicht doppelt gebucht werden.   

Eine der häufigsten Aufgaben ist die Prüfung der eingehenden Rechnungen, bevor sie in die Buchhaltung gehen. Außerdem kümmere ich mich um die Post und öffne die Tore der Firma, wenn’s mal klingelt (meist sind es Mitarbeiter, die ihre Schlüssel vergessen haben).

Was macht dir in deinem Beruf am meisten Spaß?

Die Abwechslung. Jeden Tag kommt eine neue Anfrage oder Aufgabe rein, die man vorher noch nie so hatte, und so lernt man immer wieder etwas Neues. 

Was macht dich und deine Position für Gameforge unverzichtbar?

Ich bin eine der wenigen, die virtuelle Kreditkarten erstellen können. ^^

Nein, Spaß beiseite, ich denke, ich bin eine sehr fröhliche und offene Person und das spürt man schon, wenn man in unser Büro kommt.

Warum hast du dich für genau diesen Beruf entschieden?

Ich bin gelernte Bürokauffrau, aber als ich hier angefangen habe, war ich erst mal als Servicekraft der Firma tätig. Zu meinem großen Glück wurde die Stelle am Empfang neu besetzt und ich habe mich gleich intern beworben. 

Welche drei Worte beschreiben eure Zusammenarbeit im Team?

Offen, Hilfsbereit, Spaß

Was macht Gameforge für dich zu einem besonderen Arbeitgeber?

Das selbstständige Arbeiten in den verschiedenen Bereichen von der Assistenz bis hin zu großen Reisebuchungen.

Die große Auswahl an Essen und Trinken und die Massagen sind einfach klasse. Oder auch die kleinen Überraschungen zu Weihnachten oder Ostern für die Mitarbeiter.

Und meine Sprachkenntnisse im Englischen sind durch die Firma erheblich besser geworden, da die Firma Kurse für Fremdsprache übernimmt und dich so gut es geht unterstützt, das macht die Gameforge zu einem echt besonderen Arbeitgeber.

Was wünschst du Gameforge für die Zukunft?

Erfolg (und großartige neue Spiele, die durch die Decke gehen).

Welche Spiele interessieren dich privat besonders?

Um ehrlich zu sein, bin ich nicht so der große Zocker. Ab und zu spiel ich auf meinem Tablet.

Und jetzt mal eine Inside-Story: Was war dein persönliches Highlight bei der Gameforge?

Ich muss sagen, da kann ich mich nicht entscheiden. Es gibt so viele Highlights, die man bei Gameforge hat (Kinobesuche, Feiern, Teamevents).

Warum arbeitest du gerne in Karlsruhe und was ist dein Lieblingsplatz hier?

Das ist meine Heimat. Ich finde es schön, dass wir eine Stadt sind, aber es dennoch so viel Natur gibt.

Für was begeisterst du dich außerhalb der Arbeit?

Ich bin eher ein ruhiger Mensch, der es mag, daheim zu sein. Ich treffe mich aber auch gern mal mit Freunden oder geh mit meinem Hund spazieren.

Ich lese sehr gern, wenn ich ein gutes Buch in die Hand nehme, vergesse ich die Welt um mich und versinke in diese Realität. So ist es auch bei guten Serien. ^^ Das erklärt auch, warum ich gern daheim bin. 😀

Was willst du in deinem Leben unbedingt noch machen oder erreichen?

Eine Familie gründen, einen Hund habe ich schon mal. Aber ich würde auch sehr gern noch viel mehr reisen und die Welt kennenlernen.

Stell dir vor, Gameforge wäre eine Party. Welche Aufgabe hättest du vor, während und/oder nach der Party? 

Ich wäre Teil des Organisationsteams und der Planung. Mir macht es Spaß, Ideen einzubringen. Und ich würde mich um die Anfahrt und Abreise der Kollegen kümmern. Das mach ich sogar tatsächlich.

Auf einer Skala von 1 bis 10 – wie verrückt bist du?

Sind wir nicht alle ein bisschen verrückt? Ich würde mich in der Mitte platzieren, ich probiere Neues aus, bin aber immer erst noch etwas skeptisch und überlege lieber dreimal, ob ich es machen soll.